Senioren & Soziales

Die Seniorenverbände in den Orten sind auf vielfältigen Gebieten aktiv unterwegs und sind ein verlässlicher Partner der Gemeinde Rehlingen-Siersburg. Diese Zusammenarbeit drückt sich auch bei der Planung und Durchführung der verschiedenen Angebote aus, seien es die Seniorentage oder die traditionelle Seniorenfahrt der Gemeinde.

 

 

 

Aktuell Senioren:

Informationsveranstaltung zum Thema: “Demenz – Was dann?“

 

mit dem Demenz-Verein Saarlouis e.V. in Beauftragung durch den Pflegestützpunkt im Landkreis Saarlouis, der Gemeinde Rehlingen-Siersburg, dem Bürgerverein „Miteinander & Füreinander Gerlfangen“ und dem gerontopsychiatrischen Netzwerk „Plattform Demenz“

Referent: Erik Leiner, Dipl.-Sozialarbeiter, Demenz-Verein Saarlouis e.V., 

Dienstag,12. Oktober 2021, 18:00 Uhr, Dorfhaus Gerlfangen, Kumpfwies 4.

Pflegende Angehörige sind mit der Betreuung von Menschen, die aufgrund ihres Alters verwirrt und psychisch verändert sind, vor besonders schwierige Aufgaben gestellt. Angehörige von Menschen mit Demenz (z. B. Alzheimer-Krankheit) sind nicht nur den Belastungen ausgesetzt, wie man sie auch bei Angehörigen von Patienten mit schweren chronischen, körperlichen Erkrankungen findet. Hinzu kommen vielmehr noch spezielle Probleme durch Desorientiertheit, Umkehr des Tag-Nacht-Rhythmus, Vergesslichkeit, Aggressivität und Wesensveränderung, die die Beziehung zwischen Betreuer und Betreutem zunehmend belasten und verändern, häufig die Zuneigung auslaugen. Im Landkreis Saarlouis sind etwa 4400 Menschen von einer Demenz betroffen. 80% der Betroffenen werden von ihren Angehörigen, meist Frauen, in der Häuslichkeit versorgt.

Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit zur Information, zur Diskussion und zum Erfahrungsaustausch über dementielle Erkrankungen. Die Teilnahme ist kostenlos. Wegen der Beschränkungen im Rahmen der Corona-Pandemie sind die Hygienemaßnahmen (Händedesinfektion am Eingang, Abstand, Maske) einzuhalten. Zudem ist für die Teilnahme der Nachweis über einen negativen Covid-19-Test oder über eine erfolgte Immunisierung vorzulegen. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung erforderlich.

 

Anmeldung zur Veranstaltung bitte nur bei der Gemeinde Rehlingen-Siersburg:

Frau Dunja Kolaric-Wilhelm, 06835/508-402 oder d.kolaric-wilhelm@rehlingen-siersburg.de

 

 

Die Seniorensicherheitsberater informieren:

Ungebetene Besucher in der dunklen Jahreszeit

 

In der dunklen Jahreszeit steigen die Einbrüche in Wohnhäuser an. Deshalb gehen die Seniorensicherheitsberater im aktuellen Monatsbeitrag erneut auf diese Problematik ein.

Laut der polizeilichen Kriminalstatistik gingen im Saarland im Jahr 2020 die Wohnungseinbrüche (auch Versuche) im Vergleich zu 2019 um 7,4% zurück (=109 Einbrüche/Versuche weniger). Dies dürfte im Wesentlichen auf die häufigeren Aufenthaltszeiten der Wohnungsinhaber in ihren Häusern zurückzuführen gewesen sein, infolge der Corona-Pandemie.

Mit der Zeitumstellung wird es nun bald wieder früher dunkel und dies erleichtert den Einbrechern ihre „Arbeit“ insofern, dass sie kaum wahrnehmbar von Zeugen in Wohnhäuser einbrechen können. Aus wissenschaftlichen Untersuchungen und Befragungen von Einbrechern während ihrer Haftzeit ist bekannt, dass Einbrecher ihre Tatobjekte (Wohnhäuser) oft so auswählen, dass diese nicht oder nur von wenigen anderen Gebäuden umgeben sind, um so das Entdeckungsrisiko durch Zeugen und Nachbarn zu reduzieren. Bei fast 80 % der Wohnhäuser erfolgt der Einbruch von der Gebäuderückseite aus, dabei überwiegend durch Aufbrechen von Terrassentüren oder Fenster.

Für viele Täter spielt die Tatsache, dass das Einbruchsobjekt zur Tatzeit nicht bewohnt ist, bzw. die Bewohner zur Tatzeit nicht zu Hause sind, eine entscheidende Rolle. Eine wichtige Erkenntnis aus der Täterbefragung war, dass eine aufmerksame Nachbarschaft auf den Einbrecher eine größere Abschreckungswirkung hat, als gelegentlich vorbeifahrende Polizeistreifenwagen. Gelingt es dem Einbrecher nicht in ca. 5 Minuten ein Fenster oder eine Tür am Wohnhaus aufzubrechen, weil sie richtig gesichert und verschlossen sind, gibt er in der Regel die Tatausführung aus Angst vor Entdeckung auf.

Aus diesen Erfahrungen ergeben sich die Sicherheitstipps der Polizei und der Seniorensicherheitsberater. Fenster, Balkon- und Terrassentüren sollten, auch wenn das Haus oder die Wohnung nur kurzzeitig verlassen wird, auf jeden Fall geschlossen werden. Ein gekipptes Fenster ist für den Einbrecher immer ein offenes Fenster. Am besten, man sichert Fenster und Terrassentüren mit zusätzlichen mechanischen Sicherungen ab. Gut gesicherte Fenster und Türen zu öffnen, erfordert in der Regel einen höheren Zeitaufwand und verursacht Lärm. Selbst wenn Haus oder Wohnung nur kurzzeitig verlassen werden, sollte die Haustür nicht nur ins Schloss gezogen, sondern immer zweifach abgesperrt werden.

Des Weiteren sollte man den Haus- oder Wohnungsschlüssel niemals draußen (z.B. unter der Fußmatte, im Blumentopf etc.) verstecken – Einbrecher kennen jedes Versteck. Außerdem fällt in der Regel der Versicherungsschutz weg, wenn Einbrecher auf diese Art in das Haus gelangen können.

Rollläden sollte man grundsätzlich nur zur Nachtzeit schließen. Tagsüber geschlossene Rollläden zeigen dem Einbrecher an: „Hier ist niemand da“.

Wenn man einige Tage außer Haus ist, sollte man seine Nachbarn oder Freunde informieren. So wissen diese, wie lange man weg ist und wieder nach Hause kommt und wo man erreichbar ist. Schaltet man bei Abwesenheit in der Wohnung eine Zeitschaltuhr für die Beleuchtung an, sollte man hiervon ebenfalls die Nachbarn informieren.

Nachbarn selbst sollten aber auch Mitverantwortung übernehmen und auf verdächtige Situationen „nebenan“ achten.

In Verdachtsfällen sollte daher sofort die Polizei über den Notruf 110 alarmiert werden.

Bei derartigen Fällen sollte man nie versuchen, den Einbrecher selbst aufzuhalten. Dies ist Aufgabe der Polizei.

Für weitere Informationen, auch zu anderen Themenfeldern, stehen die Seniorensicherheitsberater der Gemeinde Rehlingen-Siersburg Kurt Flaus (Tel.:06833/9999119) und Ferdinand Kappenberg (Tel.:06835/9554129) oder per E-Mal unter flauskurt@noSpamgmail.com und f.kappenberg@noSpamarcor.de gerne zur Verfügung.

 

________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Nächste Sitzung des Gemeindeseniorenbeirates:

Wir informieren Sie, sobald wieder Sitzungen des Seniorenbeirates stattfinden.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Dunja Kolaric-Wilhelm: 06835/ 508-402 oder d.kolaric-wilhelm@rehlingen-siersburg.de.

________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Traditionelle Altenehrungen in den Gemeindebezirken 2021:

Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an Ihren Ortsvorsteher oder an Frau Anne Wilhelm: 06835/ 508-205 bzw. a.wilhelm@rehlingen-siersburg.de.

_________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Beratungsangebote/ Sprechstunden:

 

Sprechstunde des Versichertenberaters zu Rentenangelegenheiten: Jeden 1. Dienstag im Monat, 15-16 Uhr, kleiner Sitzungssaal im Rathaus

 

Sprechtstunde des Pflegestützpunktes im Landkreis: Jeden 2. Dienstag im Monat, 9-11 Uhr, kleiner Sitzungssaal im Rathaus

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Dunja Kolaric-Wilhelm: 06835/ 508-402 oder d.kolaric-wilhelm@rehlingen-siersburg.de.

________________________________________________________________________________________________________________________

 

Gemeindeseniorenfahrt:

 

Die letzte traditionelle Gemeindeseniorenfahrt führte  am 11.09.2018 nach Koblenz. Von dort ging es mit dem Schiff "Rheingold" bis hinter Boppard und wieder zurück mit einer finalen Runde vorbei am Deutschen Eck und der Koblenzer Altstadt.  Es war für die rund 450 TeilnehmerInnen ein schöner Tag bei herrlichem Spätsommerwetter.

 

Die bisherigen Seniorenfahrten:

 

1979

Rundfahrt durch die Gemeinde

 

1980

Rundfahrt durch Bouzonville und die Grenzorte

 

1981

Nachbargemeinden Wallerfangen und Überherrn

 

1982

Gemeinden Losheim und Weiskirchen

 

ab dann alle zwei Jahre

 

1984

Bostalsee und Schaumberg

 

1986

5 verschiedene Ziele, Abschluss in der Niedtalhalle

 

1988

Mit der "Loreley" auf dem Rhein

 

1990

Mit dem Sonderzug an die Mosel

 

1992

Mit dem Sonderzug nach Eberbach

 

1994

Mit der "Loreley" auf dem Rhein

 

1996

Staatstheater Saarbrücken "Die verkaufte Braut"

 

1998

Trier

 

2000

Vianden in Luxemburg

 

2002

Staatstheater Saarbrücken "Die verkaufte Braut"

 

2004

Leiwen an der Römischen Weinstraße

 

2006

Staatstheater Saarbrücken "Die Blume von Hawaii"

 

2008

Leiwen an der Römischen Weinstraße

 

2010

Koblenz und Schifffahrt auf dem Rhein

 

2012

Leiwen an der Römischen Weinstraße

 

2014

Moselschifffahrt auf der River Diva

 

2016

Staatstheater Saarbrücken "West Side Story"

 

Seniorenfahrt-Extra

 

2009

Staatstheater Saarbrücken "Die lustige Witwe"

 

2011

Staatstheater Saarbrücken "Die schöne Helena"