Pilotprojekt: Kommunale Wärmeplanung in Rehlingen-Siersburg

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Die Gemeinde Rehlingen-Siersburg geht einen bedeutenden Schritt in Richtung nachhaltiger Wärmeversorgung, indem sie am 15. Januar 2024 einen Kooperationsvertrag mit der energis GmbH für das Pilotprojekt "Kommunale Wärmeplanung" unterzeichnete. Ziel dieses Projekts ist es, eine umfassende Wärmeplanung durchzuführen und dabei wertvolle Erfahrungen für Rehlingen-Siersburg, aber auch für andere Kommunen im Saarland zu sammeln. Die Zusammenarbeit beinhaltet die digitale Erstellung des kommunalen Wärmeplans, wobei moderne Technologien eingesetzt werden, um die Transparenz der Ergebnisse zu erhöhen und zukünftige Anpassungen zu erleichtern. Das Projekt startete im Februar 2024, mit einem Kick-off Meeting zur Festlegung der Ziele und Vorgehensweisen.

Die kommunale Wärmeplanung spielt eine entscheidende Rolle bei der Umsetzung des von der Bundesregierung festgelegten Ziels der Treibhausgasneutralität in der Wärmeversorgung bis 2045. Die Gemeinde Rehlingen-Siersburg und die energis GmbH sind zuversichtlich, dass das Pilotprojekt einen wichtigen Beitrag zur zukünftigen Wärmeversorgung leisten wird und als Beispiel für die gesetzlich vorgeschriebene Wärmeplanung in anderen saarländischen Kommunen dienen kann. Rehlingen-Siersburg wurde als Standort für das Pilotprojekt ausgewählt aufgrund ihrer typischen Netzstruktur. Wir erhoffen uns durch die Zusammenarbeit mit der energis GmbH und greenventory aus Baden-Württemberg zahlreiche Informationen und Erfahrungen, die für zukünftige Projekte genutzt werden können.

Bereits im Herbst, noch während der Erarbeitung des Gesetzentwurfes im Bundestag, haben wir uns als Verwaltung intensiv mit diesem Thema beschäftigt. Im Bundesbauministerium durfte ich im September Gast bei Staatssekretär Dr. Rolf Bösinger sein, der 5 saarländische Bürgermeister empfangen hat, um über die aktuellen Überlegungen in Berlin zu sprechen. Darüber hinaus standen in dieser Zeit weitere Gespräche mit Planungsbüros und anderen Unternehmen auf der Agenda. Am Ende haben wir uns entschieden, dass das Pilotprojekt mit der energis GmbH einen großen Mehrwert für die Gemeinde und die Bürger bringt. So können wir nun durch die eigenen Vorplanungen und das hier startende Pilotprojekt eine Vorreiterrolle im Saarland einnehmen, um den Bürgerinnen und Bürgern im kommenden Jahr möglichst schnell Antworten auf offene Fragen in diesem Themenbereich geben zu können.

 

Der Abschluss des Projekts ist für das 1. Halbjahr 2025 geplant, und wir freuen uns die gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen mit anderen Kommunen zu teilen, um einen positiven Beitrag zur Weiterentwicklung nachhaltiger Projekte zu leisten. Die Kosten für die Planungen belaufen sich auf rund 100 000 Euro, die nicht den Gemeindehaushalt aufgrund des Pilotprojektes belasten werden.

Ich werde Sie über weitere Abläufe und Zwischenstände zu diesem Projekt im Nachrichtenblatt informieren.

 

Die Einführung dieser Initiative wurde kürzlich auf einer informativen Bürgerveranstaltung am 23. April 2024 näher erläutert, bei der ich viele Teilnehmer*innen begrüßen durfte und wir gemeinsam mit der energis GmbH die Bedeutung der Wärmeplanung für die Zukunft unserer Gemeinde erläuterten.

Das Pilotprojekt, in Zusammenarbeit mit der energis GmbH, wurde ins Leben gerufen, um unsere Herausforderungen der Wärmewende anzugehen. Deutschland strebt bis 2045 Klimaneutralität an, wobei die Wärmewende einen entscheidenden, jedoch oft übersehenen Aspekt darstellt. Im Saarland spielen Erdöl und Erdgas noch immer eine bedeutende Rolle bei der Beheizung von Wohngebäuden, was eine Umstellung auf nachhaltige Wärmeversorgung erfordert.

Energis GmbH verdeutlichte an diesem Abend die Schritte unseres Wärmeplans, von der Bestands- und Potenzialanalyse bis zur Entwicklung von Zielszenarien und einem Transformationspfad. Dabei wurde die Bürger- und Akteursbeteiligung als entscheidender Faktor hervorgehoben. Daher wird es im Laufe des Projektes weitere Veröffentlichungen geben sowie eine Bürgerversammlung am Ende des Projektes mit der Vorstellung der Ergebnisse. Im Anschluss an das Projekt beginnt dann erst die Arbeit im Hinblick auf Projekte und auch die Suche von Investoren und Netzbetreibern zur Umsetzung der Maßnahmen.

Trotz der vielen Herausforderungen, die im Laufe des Projektes und danach auf die Gemeinde und alle Bürger zukommen werden, freue ich mich, dass Rehlingen-Siersburg mit diesem Pilotprojekt als Vorreiter im Saarland fungiert und sehe die Notwendigkeit, schnell Antworten auf offene Fragen im Bereich der zukünftigen Wärmeversorgung zu liefern, um im Nachgang als eine der ersten Kommunen auch handlungsfähig zu sein, um bei neuen Förderprogrammen Zuschüsse zu bekommen.

 

Ihr

Joshua Pawlak

Bürgermeister